Wohlstand erfolgreich aufbauen in 7 Schritten

Finanzielle Freiheit, Investkinx, Wohlstand in 7 Schritten

Wohlstand aufbauen kann so einfach sein. Wichtig ist, dass jeder für sich den Begriff Wohlstand richtig definiert. Ich zeige dir wie du langfristig wohlhabend wirst und welche 7 Schritte du für einen erfolgreichen Vermögensaufbau gehen musst.



 

Was bedeutet Wohlstand?

Begriffsdefinition

Laut Wikipedia ist Wohlstand ein positiver Zustand, der individuell unterschiedlich wahrgenommen wird. Zudem kann sich dieser auf immaterielle und materielle Werte beziehen. Die meisten Menschen verbinden mit dem Begriff Wohlstand, ein Übermaß an finanziellen Mitteln zu besitzen (materielle Sicht).

Bleiben wir beim materiellen Gesichtspunkt, dann kann dieser Zustand auf verschiedene Wege erreicht werden. Zum Beispiel kannst du ein größeres Erbe erhalten, im Lotto gewinnen oder aus guten familiären Verhältnissen starten.

Auf diesem Wege gelangen aber nur die Wenigsten zum Wohlstand.

 

Wohlstand ist kein Event, sondern ein Prozess

Demzufolge müssen alle anderen ihren Wohlstand eigenständig aufbauen. Was viele daran hindert, ist die Tatsache, dass es sich hierbei nicht um ein Event, sondern um einen Prozess handelt. Es gibt kein Sofort-Erlebnis oder keine schnell-reich-werden-über-Nacht-Möglichkeit. Auch wenn das einige Finanzgurus mit ihren Videokursen, Hörbüchern, Seminaren etc. behaupten. Das ist schlichtweg gelogen!

Wie wird Wohlstand erreicht?

Wohlstand muss Schritt für Schritt aufgebaut werden. Das bedeutet, kontinuierlich mehr Einnahmen als Ausgaben. Mit kontinuierlich meine ich nicht, in einem Monat einen Überschuss an Geldmittel zu generieren, um im darauffolgenden Monat die Ausgaben zu erhöhen. Für mich bedeutet Wohlstand also eine immer wiederkehrende Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben zu erwirtschaften.

Wohlstandsformel:

Einnahmen > Ausgaben = Vermögensaufbau

Wer diese einfache Formel befolgt, kann langfristig materiellen Wohlstand aufbauen.

 

Warum ist es wichtig Wohlstand zu bilden?

Wie zuvor beschrieben, nimmt der Begriff Wohlstand für jeden eine andere Stellung und Bedeutung im Leben ein. Aus finanzieller Sicht erzeugt Wohlstand keinesfalls Macht, Gier, Ausbeutung und andere negative Aspekte. Sollte das deine Sichtweise sein, dann solltest du unbedingt meinen Beitrag Gewinne eine positive Einstellung zum Geld lesen.

Vielmehr gibt uns ein finanzielles Polster und damit Wohlstand mehr Sicherheit sowie Zufriedenheit im Leben. Es lebt sich einfach ruhiger. Unvorhersehbare Ereignisse kannst du so leichter abfangen ohne in eine finanzielle Schieflage zu geraten.

Zudem verschafft dir ein eigenes Vermögen mehr finanzielle Unabhängigkeit sowie finanzielle Freiheit. Wohlstand ermöglicht dir, deine Träume zu verwirklichen. Demzufolge liegt es an dir selbst, mit deinem Vermögen für dich und andere Gutes zu tun.

Egal wie deine Vorstellungen auch aussehen.

Bevor du diese ausleben kannst, musst du zuerst einmal Wohlstand aufbauen.

Aber wie baust du erfolgreich Vermögen auf?

 

Die 7 Schritte zum Wohlstand

1. Finanzen kontrollieren

Zuerst musst du lernen deine persönlichen Finanzen unter Kontrolle zu bringen. Kennst du deine monatlichen Einnahmen und Ausgaben? Oder richtest du dich nur nach der Zahl auf deinem Konto?

Das A und O ist es, deine monatlichen Einnahmen und Ausgaben zu kennen. Halte diese mit Hilfe eines Haushaltsbuches schriftlich fest. Nur so bekommst du einen Überblick über deine finanzielle IST-Situation.

Wie du deine Finanzen unter Kontrolle bringst, erfährst du im Beitrag Führe ein Haushaltsbuch (inkl. kostenloser Download) aus dem Step-By-Step-Tutorial Einstieg – Werde Herr deiner Finanzen.

 

2. Konsumschulden abbauen

Als nächstes musst du deine Konsumschulden abbauen. Was, du hast keine Schulden? Super, dann gehe gleich zu Schritt 3. Doch das ist eher selten der Fall.

Fast jeder hat Konsumschulden. Sei es der Auto- oder Hauskredit. Wir leben in einer Konsumgesellschaft, wo am Anfang des Monats Kreditkarten stärker belastet werden, als das Fitnessgerät im Keller.




Das Schlechte an Schulden sind die Zinsen. Diese fressen kontinuierlich und zunehmend ein Loch in deine Haushaltskasse. Mit dem Verzicht oder der Reduzierung deiner Schulden legst du den Grundstein für einen erfolgreichen Vermögensaufbau. Tipps zum Abbau von Schulden kannst du in meinem Beitrag Finde deine Geldfresser und Verzichte auf Konsumschulden nachlesen.

 

3. Rücklagen bilden

Der Grundstein zum Wohlstand ist mit den ersten beiden Schritten getan. Nun heißt es für dich, eine positive Haushaltsbilanz zu erzeugen. Dies erreichst du mit einem Kapitalüberschuss. Und das jeden Monat!

Du hast es geschafft deine Schulden abzubauen. Mit dem freigewordenen Kapital kannst du anfangen deine Rücklagen zu bilden. Darüber hinaus solltest du mindestens 10 % deines Einkommens zurücklegen. Mehr wäre besser!

Aber 10 % gehen immer. Hier gibt es keine Ausreden. Sollte das deiner Ansicht nach nicht möglich sein, dann lebst du definitiv über deine Verhältnisse. Als Faustregel gilt, dass du drei bis sechs Monatsgehälter als Sicherheitsreserve für Rücklagen hältst.

Ich habe dafür zum Beispiel bei der DiBa ING* ein Notfallkonto angelegt.

728x90

 

4. Ziele setzen und Lifestyle bestimmen

Während du Rücklagen bildest, hast du nun Zeit dich mit deinen Zielen auseinander zu setzen. Setze dir Etappen, bis wann du welche Ziele erreicht haben willst. Bspw. 5, 10 und 20 Jahre.

Schreibe alle Ziele auf. Egal wie groß und aktuell unvorstellbar diese erscheinen. Wichtig ist, dass du dein Gehirn nun darauf programmierst, Wohlstand aufzubauen.

Visualisiere deine Ziele. Nutze Bilder sowie Grafiken! Anschließend stellst du deine Ziele sichtbar in deinem Umfeld auf. So wirst du jeden Tag daran erinnert und dein Gehirn fängt nun an für diese Ziele zu arbeiten.

Wie du Ziele richtig definierst, kannst du in meiner Beitragsreihe Neue Ziele braucht das Jahr für 2017 nachlesen.

 

5. Bestimme die Kosten deiner Ziele

Was kosten deine Ziele wirklich? Nehmen wir an du hast dir regelmäßiges Reisen als Ziel gesetzt. Was würden diese Ausflüge kosten? Wie teuer sind heute deine Anschaffungen oder Besitztümer, die du in einigen Jahren haben möchtest?

Stelle dir vor, du würdest den von dir anvisierten Lebensstandard schon jetzt ausleben. Wie sehen dazu deine monatlichen Ausgaben aus?

Bspw. könnte dein Lifestyle sich folgendermaßen zusammensetzen:

  • Zwei Autos: 1.500€
  • Haus: 3.000€
  • Reisen: 1.000€
  • Ausbildung Kinder: 1.000€
  • Hobby X: 2.000€
  • Gesamt: 8.500€ / Monat

Dazu kannst du noch die Kosten für Ernährung, Kleidung und andere Dinge als pauschale Größe addieren. Bspw. 3.500€. Die Kosten von insgesamt 12.000€ entsprechen nun deinem Nettoeinkommen. Zusätzlich solltest du noch anfallende Steuern mit betrachten (ca. 40%).

Dein notwendiges Gesamteinkommen würde dann insgesamt 20.000€ pro Monat betragen.

 

6. Plan erstellen und umsetzen

Du kennst nun deinen Lifestyle, den du leben möchtest sowie dessen Kosten. Vergleiche nun diese mit deinen aktuellen Einnahmen. Was würdest du unter gleichbleibenden Bedingungen heute schon erreichen?

Bestimme zudem das zusätzliche Kapital, welches notwendig ist, um alle Ziele zu ermöglichen. Brich diese grob auf die Jahre herunter, bis wann du diese Ziele erreicht haben möchtest.

Diese Differenz zu schließen, wird ab heute deine persönliche Herausforderung!

Mit dem überschüssigen Einkommen hast du nun die Möglichkeit, dein Geld zu investieren und für dich arbeiten zu lassen. Bspw. in ein Wertpapier-Portfolio (Aktien, ETF´s, etc.) oder in Immobilien. Dein Geld erschafft damit neues Geld. Wie ich mit Immobilien gestartet bin, erfährst du in diesem Beitrag.

Wichtig ist nun, dir eine persönliche Strategie zu recht zu legen und dich darauf zu fokussieren. Fang jetzt damit an!

 

7. Aufbau einer Investment-Festung

Zum Schluss musst du nur noch deinen Plan regelmäßig kontrollieren. Sammle eigene Erfahrungen im Bereich Finanzen, Investieren und Vermögensaufbau. Bilde dich weiter. Bspw. kann ich dir das Buch Money: Die 7 einfachen Schritte zur finanziellen Freiheit* von Tony Robbins empfehlen. Dort erfährst du mehr über Finanzmythen, Anlagestrategien und wie Multimillionäre ihr Geld anlegen.

 

Darüber hinaus solltest du dir Vorbilder, Mentoren und Gleichgesinnte suchen, die dich auf dem Weg zu deinen finanziellen Zielen unterstützen.

Erweitere deine Einkommensquellen Schritt für Schritt. Baue dir ein System mit passiven Einnahmen auf, um somit langfristig deine Zeit vom Geld zu entkoppeln. Lerne aus deinen Fehlern und optimiere deine Strategie. Langfristig erbaust du dir so eine eigene Investment-Festung bzw. Geldvermehrungsmaschine.

 

Fazit

Mit diesen 7 Schritten schaffst du dir langfristig Wohlstand aufzubauen. Natürlich wird dies seine Zeit dauern. Demzufolge ist es umso wichtiger, diese Schritte auch konsequent sowie kontinuierlich umzusetzen.

Auch wenn es noch so einfach klingt. Die meisten kommen einfach nicht ins tun. Deshalb empfehle ich, dass du dir noch heute dafür Zeit nimmst und loslegst!

 

Gerne würde ich am Schluss erfahren, was für dich Wohlstand bedeutet? Wie sehen dazu deine Ziele aus? Bei welchem Schritt befindest du dich aktuell oder wo siehst du deine größte Herausforderung? Teile uns deine Ansichten und Erfahrungen mit!

 

King regards,

Christian

 

 


Titelfoto zum Blogbeitrag: Estefania.Gomez „wealth“ von flickr.com

4 thoughts on “Wohlstand erfolgreich aufbauen in 7 Schritten”

  1. Gute Artikel.

    Und die Schritte sind sinnvoll aufgebaut.

    Den Trick mit dem visualisieren kannte ich schon. Aber die zukünftigen kosten aufzuschreiben ist mir neu. Eine gute Idee. Damit weiß man genau, worauf man sich zubewegen muss. Und du kannst es auf die Jahre aufteilen. Klasse

    Beim Punkt Schulden solltest du aber vielleicht noch das Wort „Konsum“ ergänzen.
    Denn mit Investmentschulden (z.B. für eine vermietete Immobilien) baust du mehr Vermögen auf. Natürlich nur, wenn die Mieteinnahmen höher sind als die Kosten für den Kredit.

    Beste Grüße

    Björn

    1. Hallo Björn,

      danke und danke auch für den Hinweis mit den Schulden. Natürlich gibt es gute und schlechte Schulden. Da hast du vollkommen Recht.

      Viele Grüße,
      Chris

  2. Ein sehr informativer Artikel mit sehr guten Erklärungen. Das wird einige Menschen vielleicht auch mal zum Nachdenken anregen, denn erfolgreich Wohlstand aufbauen kann im Grunde jeder.

    1. Hallo Olaf,

      danke für deinen Comment. Ich hoffe, dass ich damit einige wachrütteln kann. Für jeden bedeutet Wohlstand etwas anderes und oftmals sind dafür keine Millionen auf den Konto notwendig. Wichtig ist einfach, seine Ziele zu kennen und zudem für sein privtaten Haushalt ins Plus zu wirtschaften.

      Viele Grüße,
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*