Verbindlichkeiten und Investitionen – Der feine Unterschied

Hast du dich schon einmal mit Verbindlichkeiten und Investitionen beschäftigt? Genau darum geht es in dem heutigen Beitrag. Erweitere deine Fundaments zum Investieren!

Ist das Eigenheim eine Investition in die Zukunft?

Viele meinen mit ihrem eigenen Hauskauf, in die Zukunft investiert zu haben. Mit geschwollener Brust erzählen Sie dann ihren Kindern, dass es ja deren zukünftiges Erbe wäre. Wenn du dann die stolzen Hausbesitzer fragst, warum sie denn eigentlich ein Haus gekauft haben, lautet die Antwort oft: „Eine Miete ist nach der Zahlung verloren und so kann ich lieber das Geld nutzen, um in mein eigenes Heim sowie meine Zukunft zu investieren“.

Selten wirst du den richtigen Grund hören. Nämlich, dass diese Menschen sich ein Haus gekauft haben, weil sie einfach den Luxus haben wollten. Vielleicht wirst du, wie viele andere jetzt auch, aufschreien und sagen, dass es sich gut investiertes Geld handelt. Nach der Finanzierung ist der Wert des Objektes ja vorhanden.

Aber ist es das wirklich so?

Entspricht der Wert des Eigenheims, dem real geflossenen Geldbetrag?

Was ist dann mit den jährlichen Zinsen, welche an den Kapitalgeber abgetreten werden mussten?

Die Wahrheit über Verbindlichkeiten und Investitionen

Abgesehen von den zusätzlichen Instandhaltungskosten, kann man schlecht in die Zukunft schauen, ob das Objekt auch nach so vielen Jahren den Kaufpreis noch gerecht wird. Darüber hinaus zeigen Diagramme und Schaubilder über die Entwicklungen der Immobilienwerte nur die letzten Jahre an, berücksichtigen nicht die Inflation und verschleiern damit den wirklichen Verlauf von Immobilienwerten.


Möchtest du mehr zum Thema Kaufen oder Mieten erfahren?

Dann kann ich dir das Buch Kaufen oder mieten?: Wie Sie für sich die richtige Entscheidung treffen von Gerd Kommer sehr empfehlen. In dieser Lektüre zeigt der Autor einen umfassenden Vergleich der beiden Gegensätzt. Seine Aussagen basieren auf fundamentale und gut recherchierte Fakten, die teilweise bis über 100 Jahre in die Vergangenheit reichen.


Versteht mich nicht falsch, ein eigenes Heim bringt das Gefühl etwas Eigenes zu besitzen. Viele sehen darin sogar ein bisschen gewonnene Freiheit. Dagegen ist auch nichts zu sagen. Was aber nicht stimmt ist, dass diese Menschen in ihre Zukunft investiert haben. Ein eigenes Heim wird immer ein Luxusgut bleiben und damit eine Verbindlichkeit. Aber definitiv keine Investition.

Der feine Unterschied

Die meisten Leute kennen einfach den Unterschied zwischen einer Verbindlichkeit und einer Investition nicht. Stellt euch einfach selbst die Frage, wer hinter dieser Behauptung steckt, dass ein Eigenheim eine Investition sei? Meist sind es die Banken und Bausparkassen selbst. Und warum behaupten sie das? Weil es für diese Finanzinstitute eine wirkliche Investition ist, aber eben nicht für den zukünftigen Besitzer!

Doch was ist der Unterschied zwischen einer Investition und einer Verbindlichkeit?

Die Richtung des Geldflusses beachten

Überlegt einfach in welche Richtung das Geld fließt. Ersteres sorgt für ein regelmäßiges Einkommen in ihrer eigenen Tasche, z. B. durch eine Unternehmensbeteiligung oder Immobilie als Kapitalanlage. Hingegen wird bei einer Verbindlichkeit, wie Hypothekendarlehen, Auto, Versicherung und Lebensunterhalt, Geld abgeführt.

Da für die Finanzierung eines Eigenheims Zinsen gezahlt werden müssen, ist dies folglich keine Investition, sondern eine verbindliche Ausgabe. Anschließend fließen die anfallenden Zinsen, also die Ausgaben, zur Bank. Für die Bank wäre dein Eigenheim somit eine Investition. Zudem hat sie noch dein gesamtes Vermögen und Wohnobjekt als Sicherheit. Guter Deal oder?

Der Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Investitionen kann wie folgend auch grafisch dargestellt werden. Als Symbol für Verbindlichkeiten und Luxus steht das Auto. Die königliche Festung stellt deine Investitionen dar, denn als Investkinx erklärst du deine Finanzen zur Königssache!

Fazit

Warum viele von uns also auf der Stelle treten, sollte dir nun klar sein. Es liegt nicht daran, dass die meisten Menschen zu wenig verdienen, sondern in Wirklichkeit zu viele Verbindlichkeiten eingehen. Wer zu viel für Auto und co. ausgibt, wird zu wenig Geld haben, um sich eine eigene Festung zu schaffen.

Also überlegt euch bitte in Zukunft, welchen Weg der eigene Cashflow nehmen soll!

Möchtest du mehr über die Fundaments beim Investieren erfahren? Dann kannst du hier weitere Beiträge über die verschiedenen Anlageklassen und die Macht des Zinseszines lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*