Mein Besuch beim Immopreneur-Kongress 2017

Immobilien-Kongress; Darmstadtium

Hinter uns liegt der große Immopreneur-Kongress von Thomas Knedel. Mehr als 50 Sprecher und Experten sowie 680 Investoren waren vor Ort in Darmstadt. Meine Eindrücke vom spektakulären Event erfährst du in diesem Beitrag.

 

Im Beitrag erwähnte Persönlichkeiten

Take-Aways aus dem Immopreneur-Kongress 2017

  • Die Begeisterung an Immobilien-Investments nimmt in den letzten Jahren stark zu.
  • Miteinander statt Gegeneinander.
  • Zur Diversifizierung investiere neben Immobilien auch in anderen Assetklassen.
  • Ein gutes Netzwerk führt zu mehr Erfolg bei Immobilien-Investments.
  • Lerne mehr über Steuern, Unternehmensführung und Rechtsformen.
  • Viele Investoren spezialisieren sich auf einen Bereich, zum Beispiel Zwangsversteigerungen.

Der Immopreneur-Kongress

Der Immopreneur-Kongress 2017 ist wahrscheinlich Europa´s größter Immobilienkongress. Das Event wurde letztes Jahr von Thomas Knedel ins Leben gerufen. Als Veranstaltungsort wurde das Darmstadtium in Darmstadt gewählt.

Thomas investiert selbst in Immobilien. Zugleich ist er Fachbuchautor von Erfolg mit Wohnimmobilien und Herausgeber des Buches Das System Immobilie. Mit dem Immopreneur-Kongress möchte Thomas nämlich eine Community für Investoren in Deutschland aufbauen. Getreu dem Motto „Gemeinsam und nicht gegeneinander“.

Was Thomas Knedel mit dem Immopreneur-Kongress erreicht hat?

Ein spektakuläres Event, welches über die Landesgrenzen hinaus seines Gleichen sucht.

 

 

Vorweg möchte ich ein großes Dankeschön an das Organisationsteam aussprechen! Thomas Knedel hat gemeinsam mit dem Moderator Christian Gärtner sowie Investor-Kollegen Stephan Steup die Besucher hervorragend durch das Event geführt.

Thomas war von Beginn an hoch konzentriert. Trotz seiner Anspannung hatte er vor dem Start noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Leider ist es etwas unscharf.

Immopreneur-Kongress

Bevor die Vorträge losgingen, stellte das Immopreneur-Team eine interessante Umfrage an das Publikum. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten:

„Wie viele Immobilien besitzen die Besucher des Immopreneur-Kongresses?“

18 % der Besucher haben (noch) keine Immobilie

36 % haben ein bis drei Immobilien

27 % haben zwischen vier und 10 Immobilien

18 % besitzen über zehn Immobilien

 

Zwar stimmten hierbei nicht alle Zuhörer ab. Dieses Ergebnis gibt jedoch einen ersten Eindruck über den Besucherkreis. Allerdings hätte mich noch interessiert, welche Art von Immobilien die Investoren besitzen!

Meines Erachtens ist dies ein wichtiger Punkt. Denn mehrere Eigentumswohnungen ergeben ein Mehrfamilienhaus. Ich gliedere mich aktuell bei den 36 % ein. Wobei ich die Frage auf Häuser beziehe. Mehr über meine Immobilienprojekte findest du in den Beiträgen Investieren in Immobilien und Immobilientour.

Steuern und Rechtsformen

Die Vorträge brachten nur selten etwas neues. Hierzu hatte ich erhofft, mehr Einblicke in die Köpfen der erfolgreichen Investoren zu bekommen. Leider war dies eher die Ausnahme. Die Themen Steuern und Rechtsformen gehörten aus meiner Sicht mit zu den interessanteren Vorträgen.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich in diesen Bereichen weiterzubilden. Wer in Immobilien erfolgreich investeren möchte, sollte auch ein gewisses Grundlagenwissen von Steuern, Unternehmensgründung und Rechtsformen besitzen.

Wer mehrere Immobilien langfristig halten möchte, sollte darüber nachdenken, eine vermögensverwaltende GmbH zu gründen. Damit kann die Steuerlast stark gesenkt werden. Zudem musst du nicht als Privatperson haften. Demgegenüber müssen die Gewinne beim Verkauf aber grundsätzlich versteuert werden. Dies gilt auch nach 10 Jahren. Darüber hinaus gibt es noch weitere Besonderheiten bei gewerblicher Nutzung von Immobilien. Hierzu empfehle ich dir weiteren Rat von einem Steuerberater oder Anwalt einzuholen.

Als wichtigen Punkt solltest du dir aber merken, dass Unternehmen weniger Steuern zahlen als Privatpersonen. Zudem werden nur die Reingewinne nach Abzug sämtlicher Ausgaben versteuert. Ein Arbeitnehmer zahlt Steuern auf sein gesamtes Gehalt und den Rest bekommt er dann erst ausgezahlt. Demzufolge bekommt das Sprichwort „Bezahle dich zuerst“ eine ganz andere Bedeutung.

Networking als Erfolgsrezept

Ein weiteres Erfolgsrezept ist der Aufbau eines eigenes Netzwerkes. Unter Immobilieninvestoren heißt es nicht gegeneinander, sondern miteinander. Über diesen Punkt sprach Thomas Knedel zu Beginn seines Vortrages. Mit einem guten Netzwerk hast du bessere Chancen gute Deals zu finden. Zudem kannst du dir in kurzer Zeit viel Wissen aneignen. Meine Empfehlung: Stelle dir ein eigenes Team von Fachexperten zusammen!

Auf dem Immopreneur-Kongress habe ich einige interessante Personen kennengelernt. Unter anderem Marko oder Alexander. Marko besitzt mehrerere Mehrfamilienhäuser. Alexander vermietet ganze 19 Eigentumswohnungen aus der Ferne. Übrigens bloggt er selbst auf sein Vermietertagebuch. Nikolas hingegen hat sich in Hannover als Makler selbstständig gemacht.

Weiterhin habe ich aber auch bekannte Gesichter getroffen. Darunter Stefanie Schädel von Immobilien-kann-jeder oder Steffen Kriese von Wirtschaftleichtverstehen (siehe Foto). Beide hatte ich auf den Online-Kongress zum passiven Einkommen kennengelernt. Eine Zusammenfassung über das Interview mit Steffen findet ihr in diesem Beitrag.

Immopreneur-Kongress 2017

Wie die großen Investoren in Immobilien investieren

Die großen Big Player investieren vorwiegend in größeren Wohnanlagen. Nicht selten besitzen die Anlagen über 100 Wohneinheiten. Weiterhin gehören auch Aufteilergeschäfte zu ihrem Tagesgeschäft. Aufteilergeschäfte kommen zu Stande, wenn bspw. Mehrfamilienhäuser in einzelne Eigentumswohnungen geteilt/aufgeteilt werden.

Demgegenüber gibt es unter den Investoren auch Persönlichkeiten, die alternative Investments bevorzugen. Einen kleinen Auszug findet ihr hier auf den folgenden Zeilen.

Thomas Knedel

Thomas sein Fokus liegt vorwiegend auf der Aufwertung von größeren Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen. Des Weiteren führt er gerne Co-Investments oder Aufteilergeschäfte durch.  Thomas zu Folge kann jede Immobilie aufgewertet werden! Seine Strategie findest du in seinem Buch Erfolg mit Wohnimmobilien.

 

Gerhald Höran der Investmentpunk

Gerhald polarisiert wie kein anderer Investor. Seine erste Investition war eine Eigentumswohnung in Wien. Mittlerweile besitzt er überall auf der Welt Immobilien. Allerdings empfiehlt er digitale Assets zu erschaffen. Seine Ansichten zur Digitalisierung hat er in seinem neuen Buch Der stille Raub aufgeführt.

Immopreneur-Kongress 2017

Möchtest du mehr über den Investmentpunk erfahren? Dann kann ich dir seine anderen Bücher Warum ihr schuftet und wir reich werden und Null Bock Komplott empfehlen.

 

 

Jack Bosch

Jack Bosch ist vor vielen Jahren in die USA ausgewandert. Dort begann er mit Grundstücke zu flippen (Kauf und zeitnaher Verkauf). Dies funktionierte hervorragend, sodass er schnell Eigenkapital anhäufen konnte. Sein Ziel ist es aber einen nicht endenden Cashflow zu generieren. Aufgrund dessen kauft er zusammen mit seiner Firma heute eher große Apartmentanlagen mit mehr als 100 Wohneinheiten. In seinem Buch Forever Cash hat er seine Strategie zusammengefasst.

 

Einige Investoren ließen auch durchblicken, dass Edelmetalle ein wichtiger Bestandteil ihres Portfolios ist. Rohstoffe, wie bspw. Gold sind zwar nicht sehr spannend, aber haben sich in Krisenzeiten immer wieder aufs neue bewährt. Ebenso fällt Mr. Green (Jörg Schäfer) als längstes und nachhaltigstes Investment nur eines ein: „Wald auf eigenem Grund und Boden!“ Soweit dies für dich von Interesse ist, dann bist du bei ihm an der richtigen Adresse.

 

Fazit

Als krönender Abschluss beendete der Top-Speaker Tobias Beck den Immopreneur-Kongress 2017. Er gab den Investoren nochmal einen richtig geilen Motivationsschub für die zukünftigen Herausforderungen.

Alles in allem war damit der Immpreneur-Kongress 2017 für mich ein voller Erfolg. Zudem sprechen knapp 700 begeisterte Besucher für das Event. Die Vorträge brachten nur wenig neues hervor. Dennoch hat sich der Besuch gelohnt. Vor allem der Austausch mit anderen Immobilien-Investoren ist von unschätzbarem Wert. Von mir gibt es also eine klare Weiterempfehlung für das Event.

 

Hast du Fragen zu bestimmten Vorträgen? Oder hast du selbst am Event teilgenommen? Dann teile uns deine Erfahrungen mit.

 

King regards,

Christian

 


Titelfoto zum Blogbeitrag: Yanni Alexakis „darmstadtium“ von flickr.com

4 thoughts on “Mein Besuch beim Immopreneur-Kongress 2017”

  1. Hallo Anna,

    ich kenne die Community von Thomas Knedel. Ich denke, dass ich darüber das erste Mal von dem Immopreneur-Kongress erfahren habe. Bin aber gerne auf solchen Events die mit Investieren etc. zu tun haben.

    Bist du selbst im Bereich Immobilien tätig?

    Viele Grüße,
    Christian

    1. Hey Christian,

      nein, leider noch nicht. Da muss ich mich besser einarbeiten. Dafür wäre so ein Kongress ja optimal Auf welche Events planst du in nächster Zeit zu gehen ?

      Viele Grüße

      1. Hallo Anna,

        also geplant ist auf alle Fälle der Immopreneur-Kongress 2018. Dann bin ich noch auf einem Seminar in Berlin auch in Richtung Immobilien. Weiterhin überlege ich noch nächstes Jahr auf die Contra zu gehen oder mich mal in Richtung Online-Marketing umzuschauen.

        Viele Grüße,
        Christian

  2. Sau cool. Ich höre gerade das erste Mal davon und das auch noch in meiner Heimatstadt! Nächstes Jahr bin ich definitiv dabei! Wie bist du auf das Event aufmerksam geworden?

    Viele Grüße & schönen Samstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*