Cashflow Quadrant – Welcher Einkommenstyp bist du?

Der Cashflow Quadrant ist ein Modell zu den vier unterschiedlichen Einkommenstypen. Begründet und verbreitet wurde es von Robert T. Kiyosaki.  Wenn du vor der Entscheidung stehst, welchen Weg du in finanzieller Hinsicht in Zukunft einschlagen willst, dann solltest du den Beitrag unbedingt lesen.

Alles beginnt mit einer traditionellen Ausbildung

Bist du finanziell frei oder zufrieden mit deinem Leben?

„Du gehst zur Schule, um gute Noten zu bekommen. Anschließend durchläufst du eine erfolgsversprechende Ausbildung oder ein Studium. Natürlich sind auch hier Bestleistungen gefragt. Denn nur so, hast du gute Chancen auf einen Beruf, der dir ein hohes Einkommen verspricht. Bis dahin musst du dich als Einzelgänger viele Jahre von einer Prüfung zur nächsten kämpfen.„

Lernen, lernen und nochmals Lernen.

So wird es uns im Kindesalter beigebracht. Das ist der „normale“ Weg den ein Menschen gehen sollte. Nur so scheinst du etwas im Leben zu erreichen. 

 

Entspricht das der Wahrheit?

 

Unter uns gibt es Menschen, die verdienen viel Geld, hassen zugleich aber ihre Arbeit. Andere verdienen nicht viel und sind ebenso mit ihrem Job unzufrieden. Darüber hinaus gibt es aber auch die Menschen, die nur für Geld arbeiten.

 

„Die meisten Menschen scheitern am Umgang mit ihren eigenen Finanzen, weil sie in der Schule nichts über Geld gelernt haben. Deshalb arbeiten die meisten Menschen FÜR Geld, denn sie haben niemals gelernt Geld FÜR SICH arbeiten zu lassen.“

Robert T. Kiyosaki

 


Weitere Bücher aus der Reihe „Rich Dad, Poor Dad“ von Robert T. Kiyosaki:

Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen

Alle drei Bücher kannst du auch als Gesamtpaket Rich Dad Poor Dad – Klassiker-Edition  erwerben.


Gegen welche Wand ist deine Leiter gelehnt?

Auch wenn du aktuell dabei bist, die Karriereleiter hinauf zu klettern oder dich ganz unten befindest. Im Hinblick auf Erfolg, finanzielle Freiheit und Zufriedenheit spielt es nur eine untergeordnete Rolle, auf welcher Stufe du im Moment stehst.

Viel wichtiger ist die Frage, gegen welche Wand diese Leiter gelehnt ist?

Während du also am Klettern bist, solltest du einen Moment innehalten und während du liest, darüber nachdenken.

Es spielt nämlich absolut keine Rolle, wie schnell und wie hoch du deine Karriereleiter hinaufsteigst, wenn diese gegen die falsche Wand gelehnt ist! Denn dann wirst du deine Ziele trotzdem nicht erreichen.

Die meisten Menschen meinen, dass finanzielle Intelligenz durch die Höhe des Einkommens definiert wird. Das ist falsch! Mit finanzieller Intelligenz zeigt sich dadurch, wie viel du von deinem Geld behältst und wie sehr du es für dich arbeiten lässt.

Die wirklich entscheidende Frage ist also nicht, wie hoch deine Einnahmen sind, sondern woraus diese bezogen werden?

Um das herauszufinden, solltest du dich unbedingt mit dem Cashflow Quadranten auseinandersetzen.

Der Cashflow Quadrant

Grundsätzlich gibt es vier unterschiedliche Quellen, wodurch Cashflow erreicht werden kann. Auf dieser Grundlage entwickelte Robert T. Kiyosaki den Cashflow Quadrant und beschrieb das Modell in seinem gleichnamigen Buch. Es beinhaltet die vier verschiedenen Menschentypen, die in der Geschäftswelt zu finden sind.

Die folgende Abbildung zeigt das Modell des Cashflow Quadranten:

 

Der Cashflow Quadrant besteht aus den vier Gruppen Arbeitnehmer (E), Selbstständiger bzw. Freiberufler (S), Geschäftsinhaber (B) und Investoren (I). Grundsätzlich basiert jede Gruppe auf einem bestimmten Lebensstil, ungeachtet von der Höhe des Einkommens.

Du kannst also in jedem Feld wenig oder auch viel Geld verdienen. Darüber hinaus ist es möglich, dass du nur in einem oder mehreren dieser Quadranten unterwegs bist. Der Cashflow Quadrant beschreibt lediglich, woraus du dein Einkommen generierst. In der linken Hälfte arbeitest du, um Geld zu verdienen. Auf der rechten Seite, befindest du dich, wenn du dein Einkommen aus eigenen Unternehmungen oder Kapitalanlagen erzeugst.

 

Vier unterschiedliche Menschentypen

Der Arbeitnehmer (E)

Der Arbeitnehmer arbeitet für eine andere Person oder ein Unternehmen. Er verdient sein Geld also durch einen Beruf und ist damit abhängig von Lohn- oder Gehaltszahlungen. Der größte Teil der Bevölkerung kann diesem Quadranten zugeordnet werden. Unser Bildungssystem und unsere Kultur gibt uns diesen Weg vor.  

Ob in der Schule, der Ausbildung oder dem Studium, von Geburt an wird uns beigebracht, fleißig zu sein, um gute Noten zu erhalten, um schließlich einen gut bezahlten Job in einem großartigen Unternehmen zu finden. Dafür stellt das Bildungssystem mit seinen Lernmethoden und Lernfächern die Weichen. Überall zählt die Einzelleistung. Der traditionelle Weg.

 

Der Selbstständige (S)

Die Gruppe der Selbstständigen bzw. Freiberuflern bestehen aus Getriebenen. Getrieben vom Traum nach mehr Freiheit sowie einem selbstbestimmten Leben, wechseln diese Menschen den Quadranten von E nach S.

Die Höhe des Einkommens ist in dieser Gruppe sehr unterschiedlich und abhängig von der jeweiligen Tätigkeit, wie bspw.:

  • Webdesigner
  • Babysitter, Gärtner, Frisör, …
  • Anwalt, Makler
  • Berater, Redner oder Coach

Nach Ansicht von Robert T. Kiyosaki kann dieser Quadrant eine typische Falle darstellen. Zwar bist du ab sofort dein eigener Boss, bleibst aber in gewisser Weise weiterhin ein Arbeitnehmer.

Das Leben in diesem Quadranten kann durchaus lukrativ und auch interessant sein. Tatsache ist jedoch, dass du dafür deine Zeit hergibst. Diese steht nämlich im Zusammenhang mit deinem Einkommen. Nimmst du dir eine Auszeit, verdienst du kein Geld!

Nach Ansicht von Robert T.Kiyosaki könnte der Buchstabe S auch für Sklaverei stehen. Meines Erachtens ein interessanter Vergleich.

 

Der Investor /Investkinx (I)

Als Investkinx investierst du in verschiedenen Systemen. Zum Beispiel beteiligst du dich über Aktien oder Crowdinvestings, wie bspw. Seedmatch, an Unternehmen sowie Start-ups. Auch Immobilien oder andere Anlageklassen gehören dazu. Darüber hinaus kannst du auch Kapital für Privatpersonen, wie bspw. P2P-Kredite über Mintos bereitstellen.

Ganz egal, dein Einkommen wird über das jeweilige System generiert. Findest du erfolgreiche Systeme und investierst langfristig in diese, hast du eine gute Chance auf ein passives Einkommen.

 

Der Geschäftsinhaber (B)

Im Quadranten des Geschäftsinhabers (B) geht es um das „Big Business“. Im Vergleich zur Selbstständigkeit, arbeitest du nicht für, sondern am Unternehmen! Das ist der wesentliche Unterschied. Als Unternehmer erschaffst du Systeme!

Menschen die in diesen Quadranten leben und arbeiten, machen sich unabhängig, denn sie kontrollieren die Quellen, aus deren ihr Einkommen bezogen wird!

 

Aus welchen Quadranten beziehst du dein Einkommen?

Die vier Quadranten stehen nicht nur für vier unterschiedliche Strukturen. Sie stehen vielmehr für vier unterschiedliche Mindsets, wie bspw. eine positive Einstellung zum Geld. Einfach den Job zu wechseln, bedeutet nicht den Cashflow Quadranten zu wechseln!

Mindestens 80 % der Menschen befinden sich auf der linken Seite des Cashflow Quadranten. Der Grund ist einfach. Auf der linken Seite findest du als Arbeitnehmer oder Freiberufler bzw. Selbstständiger eine hohe Sicherheit und Schutz. Für diesen Weg werden wir von Geburt an vorbereitet.

Auf der rechten Seite des Cashflow Quadranten findest du hingegen Freiheit. Wenn du dort leben möchtest, kannst du dies tun. Keiner hindert dich daran. Brauchst du aber Sicherheit, dann wirst du dich schwer tun, die Seiten im Cashflow Quadranten zu überwinden.

 

Die Entscheidung liegt ganz allein bei dir!

 

Der Weg ist das Ziel

Deinen eigenen Weg zu finden ist nicht einfach. Es braucht Zeit. Meist ein ganzes Leben. Hin und wieder kommen Zeiten, in denen wir uns verlaufen. Wichtig ist, trotz aller Verirrungen auf den richtigen Weg zurückzufinden!

Es heißt nicht umsonst „Der Weg ist das Ziel“.

Auch ich befinde mich noch auf einem langen Weg. Im Gegensatz zu vielen anderen, bin ich mir aber im Klaren, wohin ich will. Ich möchte meinen Lebensstil schwerpunktmäßig vom linken auf dem rechten Quadranten verlagern. Das ist der Weg, den ich gehen will.

Woran du erkennst, dass du den Quadranten wechseln solltest

Du wirst es in deinem Inneren spüren, wenn es Zeit ist, den Quadranten zu wechseln. Ein erstes Anzeichen können die folgenden Sätze sein. Wenn diese Sprüche in deinem Leben häufiger auftauchen, dann ist es vielleicht Zeit, etwas in deinem Leben zu ändern:

  • Ich liebe meine Arbeit, aber ich wünschte, ich würde mehr Geld verdienen.
  • Endlich ist Wochenende.
  • Morgen ist leider wieder Montag.
  • Ich will etwas eigenes Schaffen.
  • Ich kann das Wochenende nicht erwarten.

 

IIm nächsten Beitrag werde ich detaillierter auf die jeweiligen Quadranten eingehen und dir die Vor- und Nachteile sowie Besonderheiten aufzeigen.

 

King regards,

Christian

 

Aus welchen Cashflow Quadranten möchtest du dein Einkommen beziehen? Was bewegt dich dazu? Teile uns mit, welche deine größten Treiber sind für dein Tun.

 

 


Hole dir jetzt die komplette Rich Dad Poor Dad – Klassiker-Edition von Robort T.Kiyosaki in und spare damit über 30%:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*