Welche Anlageklassen gibt es? – Ein Überblick

Zum erfolgreiche Investieren gehört ein gewisses Grundverständnis. Unter anderem solltest du die verschiedenen Anlageklassen kennen. Der Beitrag hilft dir einen Überblick zu bekommen.

Verstehst du den Anlagendschungel?

Du liest im Internet immer wieder Begriffe wie Aktien und ETF? Deine Nachbarn erzählen von Immobilienfonds. Darüber hinaus hörst du beim Spazieren gehen, zwei Anzugträger über Rohstoffe und Anleihen sprechen? Insgesamt verstehst du in diesem ganzen Dschungel aber nur Bahnhof?

Wenn du einige dieser Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, dannwird dir der folgende Beitrag weiterhelfen. Denn eines haben alle Begriffe gemeinsam. Es geht um verschiedene Anlageklassen, in denen du, als Privatanleger, investieren kannst.

Anlagegruppen

Zu den Anlagegruppen werden Real- und Geldvermögen sowie Mischformen angesehen.

Realvermögen werden auch als Sachwerte bezeichnet. Dazu gehören Aktien, Immobilien und Land. Diese Werte erzeugen direkte Einnahmen über Dividenden, Mieteinnahmen oder Pachteinnahmen. Vorteil von Sachwerten ist der gute Inflationsschutz. Steigt das allgemeine Preisniveau, so kommt es meist auch zur Erhöhung der Verkaufspreise oder Mieten. Einen vollständigen Schutz gibt es beim Realvermögen aber nicht.

Geldvermögen stellen eine gewisse Forderung auf einen Geldbetrag dar. Dazu zählen Bargeld, Anleihen, Rentenansprüche und Lebensversicherungen. Im Gegensatz zu Realvermögen besitzen diese Anlagen keinen Inflationsschutz, denn sie besitzen immer einen festgelegten Nennbetrag und vertraglich fixierte Zinsen. Somit schwindet der Betrag, sobald das allgemeine Preisniveau steigt. Geldvermögen werden aber lukrativ in Zeiten von hohen Zinsen

Rohstoffe, wie z. B. Edelmetalle, gehören zu den Anlagen, die Eigenschaften von Real- und Geldvermögen aufweisen. Sind also als Mischformen anzusehen. Gold ist zwar ebenfalls ein Rohstoff, aber hat dennoch eine Sonderrolle, da der Wert hauptsächlich aus psychologischer Natur stammt.

Anlageklassen

Von den Gruppen mal abgesehen, sind die wesentlichsten Anlageklassen Liquide Mittel, Festverzinsliche Wertpapiere (Renten), Aktien, Immobilien und Rohstoffe.

Liquide Mittel und festverzinliche Wertpapiere

Liquide Mittel beziehen sich auf den Geldmarkt, bei den kurzfristig Gelder gehandelt werden. Dazu gehört das beliebte Bargeld. Weiterhin sind aber auch Tages- und Termingelder, Leihgeschäfte, Geldmarktfonds, Devisen und Derivate als liquide Mittel anzusehen.

Festverzinsliche Wertpapiere werden auch als Renten oder Anleihen bezeichnet. Beim Erhalt hast du Anspruch auf die Zahlung von Zinsen für das Überlassen deines Geldes und der Rückzahlung der Investitionssumme. Mit Kauf einer Anleihe bist du folglich ein Kreditgeber. Festverzinsliche Wertpapiere sind in einer Phase niedrigen Zinses keine geeigneten Anlagen. Grund dafür ist der oft vereinbarte Zins, der die Inflation nicht ausgleichen kann.

Dazu gibt es wiederrum verschiedene Anleihevarianten, wie US-Staatsanleihen (T-Bills, T-Notes, T-Bonds und TIPS), Unternehmensanleihen und Kommunalanleihen. Alle weisen eine unterschiedliche Rendite sowie auch Risiko aus.

Aktien, Immobilien und Rohstoff

Aktien

Eine Aktie ist eine Unternehmensbeteiligung und so sollte sie auch von dir betrachtet werden. Sie ist ein Wertpapier, welches dir einen Anteil an einem Unternehmen verbrieft. Damit gehören dir anteilig auch die Mitarbeiter, Produkte und Maschinen. Du bist also Miteigentümer mit allen Gewinnchancen und Risiken. Als Investkinx, bist du also bestrebt, diese Anlage über sehr lange Zeit zu besitzen und nicht regelmäßig zu handeln. Dadurch profiterst du von der Macht des Zinseszinses.

Aktien können in Form einer Einzelaktie oder auch zur Bündelung mehrerer Werte in einem Investmentfonds oder Exchange- Traded Funds (ETF) erworben werden. Die Fonds folgen damit einen bestimmten Leitthema, wie Nebenwerte, Rohstoffe oder bilden einem bestimmten Index ab. ETF´s sind wie Investments- oder Indexfonds gestaltet, können darüber hinaus aber den ganzen Tag gehandelt werden. Dagegen bist du aber nicht im Besitz der darin befindlichen Unternehmen. Du hast lediglich Anteile am ausgewählten Investmentfond. ETF´s sind sehr lukrativ, da sie eine Vielzahl an Beteiligungen zu geringen Kosten einbezieht.


Durch Investieren in Aktien und ETF´s bildest du passives Einkommen und schaffst damit langfristig ein soliden Vermögensaufbau.


Immobilien

Unter Immobilien sind standortabhängige Wohnobjekte zu verstehen. Sie sind die beliebteste Anlageform der Deutschen. Darunter zählen einzelne Häuser, Mehrfamilien- oder Reihenhäuser, Wohnblöcke, Eigentumswohnungen sowie Seniorenresidenzen. Eine Immobilie stellt aber nur eine Investition dar, sofern damit ein Einkommen in Form von Mieterträgen erzeugt werden kann. Das heißt, dass du es nicht selbst nutzt, sondern vermietest, zumindest teilweise.

Zusätzlich hast du als Besitzer die Chance, dass das Objekt über die Zeit an Wert zunimmt. Wie bei Aktien, gibt es auch Beteiligungen an Immobilien in Form von Investmentfonds oder Real Estate Investment Trusts (REITs). Letzteres investiert im großen Stil in Geschäftsimmobilien und verkauft Anteile an Einzelanleger.


Ich investiere seit 2016 selbst in Immobilien. Auf Investkinx zeige ich dir, wie ich gestartet bin.  Mehr darüber, erfährst du im Beitrag Investieren in Immobilien – Mein erstes Projekt.


Rohstoffe

Zu den Rohstoffen gehören Edelmetalle, wie Gold und Kupfer, Holz, Öl, Kaffee, Baumwolle und andere. Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit einzelne Rohstoffe zu kaufen oder auch in Fonds zu investieren.

Unterklassen

Darüber hinaus gibt es zu den Anlageklassen auch noch weitere Unterklassen sowie einige andere Anlagemöglichkeiten. Darunter zählen zum Beispiel Währungen, Sammlerobjekte oder Zertifikate. Alle besitzen unterschiedliche Renditechancen. Je spezieller die Anlageklasse sind, desto mehr Fachwissen solltest du in diesem Bereich mitbringen.

Um dein Risiko beim Anlegen zu verringern und deine Rendite zu erhöhen, ist es wichtig, niemals dein gesamtes Vermögen in eine einzelne Anlageklasse anzulegen, sondern zu diversifizieren.

Nach dem Lesen des Artikels wirst du nun einen Überblick über die verschiedenen Assetklassen besitzen. Als nächstes empfehle ich dir, den Unterschied zwischen einer Investition und einer Verbindlichkeit zu lernen.

 

King regards,

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*