Aktienauswahl nach der O´Higgins-Strategie

Investkinx, Aktienauswahl

Beim Investieren in Aktien und Aktienfonds gibt es viele verschiedene Anlagestrategien. Dabei gibt es passive oder aktive Methoden, um dich an Unternehmen zu beteiligen. Im vorliegenden Beitrag geht es um die O´Higgins-Strategie.

Die O´Higgins-Strategie war eine der ersten Methoden, nach denen ich meine Aktien ausgewählt habe. Darüber bin ich also in den Aktiendschungel gestartet. Aus diesem Grund möchte ich dir gerne diese Methode nicht vorenthalten.

Was du vor dem Investieren wissen solltest

Bevor es aber für dich losgeht, solltest du die Grundlagen für ein erfolgreiches Investieren kennen. Dazu empfehle ich dir den Beitrag Der Weg zum Investkinx. Unter anderem solltest du also deine Ziele und Wünsche genau kennen. Nur dann lassen sich daraus deine erforderliche Rendite sowie Risikotoleranz ableiten. Bist du dir dessen bewusst, dann wird es Zeit, mit dem Investieren loszulegen!

Hast du eine Strategie gefunden, verfolge diese langfristig. Kurzfristig, sprich wenige Jahre, können nämlich hohe Schwankungen am Markt auftreten. Erst durch einen langen Anlagehorizont zeigt sich die wahre Performance deiner Strategie.

Doch welche Anlagestrategien gibt es?

Auf Investkinx möchte ich dir einige interessante Strategien vorstellen, wie du in diese Assetklasse investieren kannst.

Ich weise darauf hin, dass Inhalte dieser Beiträge keine Empfehlung darstellen. Auf Investkinx soll dir lediglich das Wissen über verschiedene Anlagestrategien, deren Umsetzung sowie auch Vor- und Nachteile aufgezeigt werden. Entscheiden musst du!

In diesem Beitrag geht es um das Investieren nach der O´Higgins-Strategie.

 

Die O´Higgins-Strategie kurz erklärt

Die O´Higgins-Strategie ist eine Investitionsmethode, die auf den amerikanischen Vermögensverwalter Michael O. Higgins zurückgeht. Er veröffentlichte diese 1991 in seinem Buch Beating The Dow*. Sie basiert auf die Auswahl von fünf Aktien aus dem Dow Jones. Diese werden auch als „Low-5“ bezeichnet.

O´Higgins kombinierte die Gedanken von Benjamin Graham sowie John Slatter und wandelte diese etwas ab. Die O´Higgins-Strategie bezieht sich zum einen auf den Börsenkurs und zum anderen auf die Dividendenrendite. Gegenüber anderen Investment-Strategien erfordert die O´Higgins-Strategie einen geringen Zeitaufwand.

 

Die Performance der O´Higgins-Strategie – Ein Rückblick

Im Buch Investieren statt sparen* von Max Otte bezeichnet der Autor diese Investitionsmethode auch als Kaufleute-Strategie. Herr Otte zeigt spricht von einer phänomenalen Performance.

Er weist jedoch darauf hin, dass sich die aufgezeigten Renditen auf die Vergangenheit beziehen und somit keine Garantie für die Zukunft sind. Die Strategie sollte jedoch nur auf einen großen Index, wie bspw. dem DAX oder Dow Jones angewendet werden.

Wie du die O´Higgins-Strategie anwendest

Schritt 1: Auflistung aller Schlusskurse und Dividenden

Erstelle zuerst eine Tabelle nach der Abbildung. Danach trägst du in der linken Spalte alle DAX-Werte ein. Wichtig ist, dass die Informationen aktuell sind. Wenn du nicht weißt, wo du diese herbekommst, dann kannst du auch bei www.finanzen.net nachschauen.

Aktien, O´Higgins-Strategie

Nutze für den Börsenkurs den letzten Schlusskurs vom Vortag! Trage diesen in der zweiten Spalte von links ein. Als nächstes suchst du die letzten gezahlten Dividenden heraus. Diese kommen in die dritte Spalte.

 

Schritt 2:  Berechnung der Dividendenrendite

Hast du die ersten drei Spalten ausgefüllt, dann berechnest du in der Vierten die Dividendenrenditen mit folgender Formel:

Dividendenrendite in Prozent = (Dividende / Börsenkurs) x 100

 

Schritt 3: Zuteilung einer Rangnummer nach der Dividendenrendite

Als nächstes teilst du jedem DAX-Wert eine Rangnummer zu (Spalte 5). Das Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite bekommt die Nummer 1. Hingegen bekommt die kleinste Rendite den Wert 30 zugeordnet. Da sich die O´Higgins-Strategie an hohe Dividenden orientiert, wird der Fokus auf die Aktien 1 bis 10 gerichtet. Alle anderen kannst du ausblenden oder streichen. 

 

Schritt 4: Zuteilung einer Rangnummer nach dem Börsenkurs

Die verbleibenden 10 Aktien werden nun nach ihren Kurs geordnet (Spalte 6). Vergib dazu neue Rangnummern von 1 bis 10. Der niedrigste Kurs bekommt die Nummer 1.

 

Schritt 5: Auswahl der „Low-5“

Wähle nun die ersten fünf Aktien mit den niedrigsten Börsenkurs aus. Diese sind mit der Rangnummer 1 bis 5 aus Spalte 6 versehen. Das sind deine Aktien. Die O´Higgins-Strategie wird deshalb auch „Low-5“-Strategie genannt.

 

Schritt 6: Ein Jahr warten

Zum Schluss legst (kaufen) du dir die „Low-5“-Aktien zu gleichen Wertanteilen (bspw. 1000 € pro Aktie) in dein Depot. Max Otte spricht in seinem Buch Investieren statt sparen auch davon, nur die letzten drei Aktien zu verwenden. Nach seinen Aufzeichnungen ist eine höhere Rendite möglich. Du solltest gegenüber der „Low-5“-Strategie mit stärkeren Renditeschwankungen rechnen.

 


Mein Aktiendepot habe ich bei der ING DiBa. Damit fahre ich seit Jahren sehr gut. Der Service ist klasse und die Abwicklung sehr verständlich. Hast du noch kein Depot? Dann registriere dich bei der ING DiBa und sichere dir damit einen Bonus von bis zu 75€.

Direkt-Depot Big Size 728x90


 

Damit hast du es geschafft!

Nun heißt es ein Jahr ruhig schlafen ohne etwas an der Zusammenstellung zu ändern. Nach diesem Zeitraum wiederholst du die Schritte 1 bis 6 und schichtest dein Portfolio dementsprechend um.

 

Was du unbedingt beachten solltest!

Als großer Nachteil ist der regelmäßige An- und Verkauf zu erwähnen. Die Versteuerung der Gewinne schmälert deine Gesamtperformance. Zudem fokussiert sich die O`Higgins-Strategie auf ein einziges Land und wenige Aktien. Rechne also mit starken Renditeschwankungen.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Strategie in dem Zeitraum von 1997 bis 1999 keine gute Performance hinlegte. Es wird vermutet, dass es an der hohen Anzahl an professionellen und privaten Anlegern liegt, die nach dieser Strategie investieren.

 

Ich hoffe ich konnte dir die Strategie verständlich rüberbringen. Hast du selbst Erfahrung mit dieser Methode gemacht oder bist durch den Artikel auf den Geschmack gekommen? Dann teile uns deine Erfahrung mit.

 

King regards,

Christian


Titelfoto zum Blogbeitrag: jacquemart „Guild Hall“ von flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*